Reisen

Frankreich

Région Languedoc Roussillon

Département de l'Hérault

Lac du Salagou

Lac du Salagou

Eine Woche ausspannen, die Seele baumeln lassen - Wo geht das besser als in Frankreich? Ja ok, da gibt es viele Orte und Möglichkeiten. Uns zieht es aber doch immer wieder nach Frankreich. Diesmal haben wir uns die Gegend um den Lac du Salagou auserkoren. Der Stausee (800 ha) wurde zur Bewässerung der umliegenden Weinanbaugebiete angelegt und eignet sich wunderbar zum Angeln und für Wassersportarten (u.a. LakeJump, Motorboote verboten). Die Umgebung ist besonders sehenswert, weil der rotbraune Farbton des aluminium-oxidhaltige Felsgestein so wunderbar mit dem Grün der Büsche und dem Blau des Himmels harmoniert.

Lac du Salagou zwischen Octon und Salsac

In der näheren Umgebung gibt es eine Vielzahl von Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten. Empfehlenswert ist z.B. eine Rundfahrt um den gesamten Stausee. Dabei kommt man durch solch natürlich schöne Dörfer wie Salasc. Nicht verpassen sollte man auch das Sträßchen, das unterhalb der Staumauer verläuft und über Mas-Audran zur Panoramastraße ansteigt. Fahrer von tiefergelegten und immergeputzten Autos sollten von dieser Runde allerdings absehen. Es sieht nicht immer so aus, aber die Straße ist durchgehend befahrbar, wenn auch nicht befestigt.  In Mas-Audran muß man in mehreren Zügen wenden, um der "Hauptstraße" durch den "Ort" folgen zu können.

Salasc Salasc Lac du Salagou

Hinter dem südlichen Bergzug Liausson befindet sich das Örtchen Moureze. Bekannt ist es durch den Cirque Dolomitique de Moureze, ein Felsenmeer mit bizarren Gesteinsformationen. (Naturschutzgebiet) Zu besichtigen ist auch eine Präromanische Totenstätte und die Kirche aus dem 12. Jh.. 

Moureze Moureze Moureze Cirque de Moureze - Der Wächter

Auf halber Strecke zwischen Moureze und Clermont l'Herault befinden sich linkerhand die Gebäude von Villeneuvette. Im 17. Jh. wurden in dieser Manufaktur die roten Uniformen der Armee von König Ludwig XIV. hergestellt. 

Villeneuvette Villeneuvette

 Den besten Überblick über Clermont l'Herault hat man von der Burgruine. Die Kirche (L'Eglise Saint Paul) aus dem 13. Jh. erhebt sich etwas über die Dächer.

Clermont l'Herault Clermont l'Herault Clermont l'Herault Clermont l'Herault

Nordöstlich von Clermont l'Herault hat sich der Herault durch die Ausläufer der Cevennen gefressen. Entstanden ist dabei der Gorges de l'Herault (Schlucht), deren Ende die fast 1000 jährige Pont du Diable (Teufelsbrücke) quert. Im leicht angestauten Fluß läßt es sich wunderbar baden gehen. Mehrere Verleiher bieten Kanu und Kajaks an. Ein paar Meter flussaufwärts befindet sich der Eingang zur Grotte de Glamouse. Ein paar Kilometer dem Tal folgend kommt man nach St. Guilhem-le-Desert. Der Ort zwängt sich das schmales Seitental hinauf, das vom Bächlein Verdus geschaffen worden ist. Sehenswert ist der wirklich hübsche Ort und die die romanische Abtei aus dem 9. Jh. vor allem dann, wenn nur wenige Touristen durch die Gassen hasten. 

St. Guilhem-le-Desert St. Guilhem-le-Desert St. Guilhem-le-Desert

Für größere Abstecher geeignet: Montpellier, Beziers, Sete, Cirque de Navacelles (imposante Fluss-Schleife der Vis), Caves de Roquefort (Blauschimmelkäseherstellung)

 Kartenempfehlung: MICHELIN - Languedoc Roussillon - Nr. 240 (ca. 8 €)

Empfohlener Reiseführer: Südfrankreich - Band 06 - Verlag Martin Velbinger

nach oben